Spurensuche

Für die meisten Deutschen ist eine Reise in das Königsberger Gebiet eine Reise in die eigene Geschichte. Waren es in den 1990er Jahren vor allem die gebürtigen Ostpreußen, die es an die Stätten ihrer Jugend zog, kommen heute deren Kinder und Enkel, auf Spurensuche in die Heimat der Vorfahren. Oft sind alte Fotos und mehr oder weniger vage Angaben von deutschen Orts- und Straßennamen die einzigen Hinweise, die sie haben.

 

So eine Reise in die Vergangenheit ist spannend, doch auf eigene Faust oftmals gar nicht so einfach. Die Landschaft im Königsberger Gebiet hat sich zum Teil sehr verändert, Hunderte Dörfer und ganze Städte sind ausgelöscht, anscheinend spurlos. Vor allem in der Elchniederung und in der Rominter Heide hat die Natur sich stark ausgebreitet.

 

Dabei verrät die dramatisch entvölkerte Landschaft Nordostpreußens mehr über ihre Kulturgeschichte, als es auf den ersten Blick scheint, man muss sie lesen lernen, um ihr auf die Spur zu kommen.

Darum ist bei solchen Touren in den entlegenen Regionen des Königsberger Gebietes eine ortskundige Begleitung durchaus hilfreich. Wir helfen Ihnen da gern: mit detaillierter Orts- und Geschichtskenntnis, umfangreichem historischem (dt. Messtischblätter) und aktuellem Kartenmaterial, russischer Sprachkenntnis und – bei Bedarf – eigenem Fahrzeug  bzw. der Beschaffung etwa eines Kleinbusses (mit Fahrer) für Gruppentouren.

 

Auf Wunsch organsieren wir Ihnen gern Touren nach Ihren individuellen Wünschen, auch zu abgelegenen, schwer erreichbaren Zielen etwa in Sperrgebiete. In der Rubrik "Ausflüge + Touren" haben wir außerdem eine Reihe von Tourvorschlägen in landschaftlich reizvolle, historisch interessante Regionen der alten Provinz Ostpreußen zusammengestellt.